Bild vergrößern!
Pfeifente
Lateinisch: Anas penelope 
Englisch: Wigeon 
Französisch: Canard siffleur 
 
Klasse: Vögel 
Ordnung: Entenvögel 
Familie: Entenverwandte 
Unterfamilie: Enten 
Größe: bis 50 cm 
Lebensraum: Flüsse und kleine Waldseen in der Taiga
Das Männchen der Pfeifente hat einen braunen Kopf mit einem hellen Fleck auf der Stirn. Im Vergleich zur Tafelente ist der Bauch heller und rötlich gefärbt. Das Weibchen ist sehr unscheinbar, im Vergleich zu einem Weibchen der Stockente ist es etwas kleiner und hat eine schwarze Schnabelspitze. Das Männchen ruft beim Schwimmen oder Fliegen oft mit einem laut pfeifenden "Wiu". Im Flug fallen bei der Pfeifente die weißen Vorderflügel auf.
Bild vergrößern!

Weibchen (oben) und Männchen (unten)
Im Sommer leben die Pfeifenten in der Taigazone im Norden von Skandinavien. Selten brüten sie auch an der deutschen Nordseeküste. Pfeifenten suchen ihre Nahrung in Trupps, sie grasen an Land oder Gründeln im Wasser. Sie ernähren sich hauptsächlich vegetarisch von Gräsern, Wasserpflanzen und Grünalgen. Bei der Balz hebt das Männchen seine strohfarbenen Stirnfedern und bewegt seinen Schnabel hin und her, so imponiert es dem Weibchen. Gegenüber Rivalen zeigt es Drohgebärden, in dem es die Flügel über den Rücken hebt. Das Bodennest wird vom Weibchen in dichter Vegetation gut versteckt gebaut und mit Dunen ausgekleidet. Es brütet manchmal bis zu zwölf Eier gleichzeitig aus. Im Winter ziehen die Pfeifenten bis nach Afrika und Südasien. Auf dem Vogelzug kann man sie daher oft auch im Binnenland beobachten.
Copyright: Thomas Seilnacht