Bild vergrößern!
Knäkente
Lateinisch: Anas querquedela 
Englisch: Garganey 
Französisch: Sarcelle d'été 
 
Klasse: Vögel 
Ordnung: Entenvögel 
Familie: Entenverwandte 
Unterfamilie: Enten 
Größe: bis 41 cm 
Lebensraum: flache, nährstoffreiche Seen
Die Knäkente ist geringfügig größer als die Krickente. Das Männchen trägt im Prachtkleid einen weißen Überaugenstreif, der bis in den Hals reicht. Der Scheitel am Kopf ist dunkelbraun gefärbt. Das Weibchen ist unscheinbarer und nur schwer von anderen Entenarten zu unterscheiden. Zur Balz rufen die Erpel ein "Knääk".
Bild vergrößern!

Männchen (unten) und Weibchen (oben)
Knäkenten brüten gerne an flachen Seen, Überschwemmungswiesen oder an kleinen Moorseen. Sie fressen Pflanzenteile und kleinere Wassertiere. Zur Balzzeit jagen die Erpel den Enten in wilden Flugspielen hinterher. Sie legen den Kopf an den Rücken und imponieren den Weibchen, in dem sie ihren weißen Streifen präsentieren. Wie die Krickenten bauen Knäkenten ein Nest in dichter Ufervegetation und kleiden es mit Dunenfedern aus. Die Jungen sind nach etwa sechs Wochen flügge. Knäkenten sind ausgesprochene Zugvögel, sie ziehen bis nach Westafrika und kommen daher im Winter in Europa praktisch nicht vor.
Copyright: Thomas Seilnacht