Bild vergrößern!
Kiebitzregenpfeifer
Lateinisch: Pluvialis squatarola 
Englisch: Grey Plover 
Französisch: Pluvier argenté 
  
Klasse: Vögel 
Ordnung: Wat-, Alken- und Möwenvögel 
Familie: Regenpfeiferverwandte

Größe: bis 30 cm 
Lebensraum: Arktische Tundra
Der Kiebitzpfeifer unterscheidet sich vom ähnlichen Goldregenpfeifer durch den kräftigeren Bau und den dickeren Schnabel. Das schwarzweiß gefärbte Prachtkleid ist sehr viel kontrastreicher. Im Schlichtkleid fehlt die goldgelbe Oberseite. Im Winter trifft man den Kiebitzregenpfeifer in Mittel- und Südeuropa meist nur im unauffällig gefärbten Schlichtkleid. Der Kiebitzregenpfeifer ruft dreisilbig "tli-eh-wie".
Bild vergrößern!

Kiebitzregenpfeifer im Schlichtkleid
Zur Brutzeit fliegen die Kiebitzregenpfeifer in den hohen Norden, wo sie in der arktischen Moostundra auf kleinen Erhöhungen ein Nest am Boden bauen. Auf der Nahrungssuche picken sie im Stehen oder im Laufen nach Insekten, deren Larven oder nach kleinen Spinnen. Außerhalb des Brutgebietes findet man sie an Flussmündungen oder im Wattenmeer, wo sie auch Würmer, Krebse und Schnecken fressen. Der starke Schnabel ist imstande, harte Schalen zu knacken. Im Schlick verteidigen sie energisch ihr Nahrungsrevier und vertreiben andere Arten. Im europäischen Winter trifft man Kiebitzregenpfeifer selten im Binnenland, dafür häufiger an der Küste. Sie fliegen bis auf die Kanarischen Inseln.
Copyright: Thomas Seilnacht