Bild vergrößern!
Kampfläufer
Lateinisch: Philomachus pugnax 
Englisch: Ruff 
Französisch: Combattant varié 
  
Klasse: Vögel 
Ordnung: Wat-, Alken- und Möwenvögel 
Familie: Schnepfenverwandte

Größe: bis 32 cm 
Lebensraum: Moor, Heide, Feuchtwiesen
Das Männchen des Kampfläufers ist in der Brutzeit besonders auffällig. Es trägt als Prachtkleid eine braune oder buntgefärbte Halskrause, die aufgeplustert werden kann. Das Weibchen ist eher ein unauffälliger Watvogel. Es hat einen relativ kleinen Kopf mit ganz leicht nach unten gebogenem Schnabel und lange Beine. Der Vogel ist nicht sehr stimmfreudig, gelegentlich lässt er ein tiefes "Gru" von sich hören.

Kampfläufer ernähren sich wie die meisten anderen Watvögel. Besonders eindrücklich sind jedoch die Schauspiele, wenn sie sich im Frühjahr an speziellen Orten zum Balzritual einfinden. Die Gruppenbalz beginnt schon ganz früh am Morgen. Dabei treten die Männchen gegeneinander an und posieren mit ihrer Halskrause. Das Spiel endet mit einer Kopulation von einem Männchen mit einem Weibchen. Von da an kümmert sich das Männchen nicht mehr um das Weibchen, dieses zieht die Jungen ganz alleine auf. Kampfläufer kommen in Deutschland nur noch selten vor, aber auch in Skandinavien sind sie stark zurückgegangen, auch wenn man sie da noch häufiger findet. Die Männchen verlassen bereits im Juni das Brutgebiet, die Weibchen folgen später und ziehen dann bis nach Afrika.
Copyright: Thomas Seilnacht