Der Magen
Bild vergrößern!
Bild vergrößern!
Bild vergrößern!
Arbeitsblatt
Lösungen
Kopiervorlage

Die im Mund zerkleinerte Nahrung gelangt über die Speiseröhre in den Magen. Der Magen ist mit einer Schleimhaut ausgekleidet, unter der die Ringmuskeln und die Längsmuskeln liegen. Die Magenschleimhaut produziert den Magensaft, der aus Schleim, Salzsäure, Wasser und Enzymen besteht. Der Magenschleim schützt die Magenwand vor einer Selbstverdauung. Bei einer Störung der Schleimproduktion kann es zu einer Magenschleimhautentzündung, einer Gastritis, kommen. Dadurch wird die Magenwand angegriffen. Die Muskeln der Magenwand bewegen und durchmischen den Mageninhalt und befördern den Speisebrei über den Pförtner in den Zwölffingerdarm, dem ersten Teil des Dünndarms.
 
Bei der Verdauung von Nahrung im Magen werden die langkettigen Eiweiße durch das Enzym Pepsin in die kürzerkettigen Polypeptide zerlegt. Der optimale Wirkungsbereich des Pepsins liegt bei einem pH-Wert von pH=2. Im Magen befndet sich daher 0,5%ige Salzsäure. Die Säure ist auch für das Abtöten von Bakterien zuständig.


Copyright: Thomas Seilnacht